headerphoto

Verhaltenstipps für den Reisenden in Tansania

Tansania ist als Reiseland sehr offen gegenüber Touristen. Jedoch sollten auch die Besucher dieses Landes ein paar Höflichkeitsempfehlungen beachten, um somit auch die entsprechenden Werte und Normen des Gastgeberlandes anzuerkennen. Darüber hinaus sollten noch weitere Punkte beachtet werden, welche das Leben als Tourist in Tansania erheblich vereinfachen.


"Do´s" / Das sollten Sie machen:

  • Waschen Sie Ihre Hände häufig mit Wasser und Seife und verwenden Sie ein Hand- Desinfektionsgel, um potentielle Bakterien abzutöten und die Übertragung von Krankheiten zu verhindern.
  • Trinken Sie nur abgekochtes oder in Flaschen oder Dosen abgefülltes Wasser bzw. Softdrinks. Auf Leitungswasser, Brunnenwasser oder Eiswürfel sollten Sie unbedingt verzichten. Falls dies nicht möglich sein sollte, sollten Sie sich bereits im Vorfeld erkundigen, wie man Wasser anhand von Filtern und Wasserentkeimungs-mitteln trinkbar machen kann.
  • Fragen Sie vor Aufnahmen von Menschen um Erlaubnis. Akzeptieren Sie auch ein Nein.
  • Nehmen Sie Malaria-Prävention gemäß der Verpackungsbeilage vor, während bzw. nach Ihrem Aufenthalt.
  • Um Infektionen durch Pilze oder Parasiten zu vermeiden, halten Sie Ihre Füße sauber und trocken und gehen Sie niemals barfuss.
  • Verwenden Sie beim Geschlechtsverkehr ein Latexkondom, um das Risiko vor HIV und anderen, sexuell übertragbaren Krankheiten zu minimieren.
  • Schützen Sie sich vor Insektenstichen. Tragen Sie langärmlige Shirts, lange Hosen und einen Hut, wenn Sie sich im Freien bewegen.
  • Verwenden Sie einen Insektenschutz, der den Wirkstoff DEET enthält.
  • Sollte keine Klimaanlage vorhanden sein, verwenden Sie im Wohn- und Schlafbereich einen Insektenschutz mit dem Wirkstoff Pyrethroid.
  • Schlafen Sie unter einem Moskitonetz, das vorzugsweise bereits dauerhaft imprägniert ist.

"Dont´s" / Das sollten Sie unterlassen:

  • Essen Sie keine von Straßenverkäufern angebotenen Speisen oder Speisen, die nicht gut durchgekocht sind, um das Risiko von Krankheiten wie Hepatitis A oder Typhus zu minimieren.
  • Machen Sie keine Fotos von Militär-, Polizeianlagen oder ähnlichem. Dies ist strengstens verboten.
  • Trinken Sie keine Getränke mit Eiswürfeln.
  • Vermeiden Sie Milchprodukte sofern Sie nicht sicher sein können, dass diese pasteurisiert sind.
  • Geben Sie keine Geschenke an Kinder wie Geld, Bonbons, Kugelschreiber oder Ballons. Durch Geschenke dieser Art unterstützen Sie das Betteln und halten Sie dadurch teilweise von der Schule ab. Wenn Sie helfen möchten, dann unterstützen Sie eine entsprechende Hilfsorganisation.
  • Gehen Sie nicht in Flüssen oder Seen schwimmen, um Krankheiten wie Schistosomiasis zu vermeiden, die sich im Wasser verbreiten.
  • Streicheln Sie keine Tiere wie Affen, Hunde oder Katzen, um Bisse und Kratzwunden zu vermeiden, die zu ernsten Erkrankungen wie Tollwut führen können. Falls Sie sich während Ihres Aufenthaltes längere Zeit in ländlichen Gebieten aufhalten, sollten Sie eine Tollwut-Impfung in Betracht ziehen.
  • Verwenden Sie keine Nadeln gemeinsam mit anderen Menschen für Tattoos, Piercings oder Injektionen, um das Risiko von HIV und Hepatitis B zu minimieren.
  • Halten Sie sich generell fern von Geflügelfarmen, Vögelmärkten oder anderen Orten, wo Geflügel gehalten wird.