headerphoto

Informationen über Malaria in Tansania

Tansania gehört zu den Malaria-Risikogebieten. Entsprechend sollten Reisende darauf achten, dass die notwendigen Schritte unternommen bzw. Punkte beachtet werden, um einer Malaria Infektion vorzubeugen. Eine Übertragung von Malaria erfolgt durch Anopheles Mücken, welche überwiegend nachaktiv sind.


Reiseimpfungen für Tansania bzw. Sansibar

Neben den Standardimpfungen (siehe unten) sollten Reisende auf jeden Fall folgende Impfungen vor ihrer Reise nach Tansania abgedeckt haben:


Malaria Risiko

Das Malaria Risiko besteht in Tansania ganzjährig und im ganzen Land. Insbesondere in niedrigen Höhenlagen (unter 1.800 m) besteht ein hohes Infektionsrisiko, dabei besteht kein Unterschied zwischen ländlichen Gebieten oder Städten. Bei Gebieten die über 1.800 m liegen herrscht ein geringes Risiko vor, ausgeschlossen werden kann es aber auch hier nicht.


Malaria Erreger

Malaria wird durch Parasiten hervorgerufen, welche durch den Stich der weiblichen Anopheles Mücke übertragen werden. In Tansania ist der Malaria Tropica Erreger "Plasmodium falciparum " am häufigsten (85 % aller Infektionen) verantwortlich.


Malaria Symptome

Die Symptome von Malaria sind hohes Fieber, welches in bestimmten Schüben wiederkommt. Daneben treten Schüttelfrost sowie Krämpfe und Magen-Darm Beschwerden auf.


Vorbeugung / Schutz vor Malaria

Da es noch keinen wirksamen Impfschutz gegen Malaria gibt ist die Vermeidung von Stichen die wichtigste Vorbeugungsmaßnahme gegen diese Krankheit. Dies kann unter anderem durch Befolgung der folgenden Richtlinien erreicht werden:

- Es sollte ganztägig auf einen ausreichenden Mückenschutz geachtet werden, ggfs. wiederholt auf die freien Körperstellen auftragen. Dabei ist darauf zu achten, dass ein hoher DEET (Diethyltoluamid) in dem Mittel enthalten ist.

- Tragen von hautbedeckender (bspw. langärmligen Hemden) sowie heller Kleidung.

- Unter einem Moskitonetz schlafen, ansonsten sollte darauf geachtet werden, dass die Schlafräume mückenfrei sind und keine Fenster ohne entsprechend einwandfreie Fliegengitter geöffnet sind (mückensicher).


Anopheles Mücke
Anopheles Mücke


Malariaprophylaxe

Eine Chemoprophylaxe gegen Malaria wird bei Reisen nach Tansania dringend empfohlen. Hierbei kann man zwischen zwei unterschiedlichen Methoden der Prophylaxe unterschieden werden.


Stand By Therapie

Zum einen gibt es die sogenannte "Stand-By Therapie", also die Selbstmedikation im Falle einer Malariaerkrankung. Diese Methode wird meistens in Gebieten angewendet, in denen nur ein geringes Malaria Risiko besteht. Hierbei nimmt der Reisende erst im Falle einer Erkrankung und nach Auftreten entsprechender Symptome dieses Medikament um das körpereigene Immunsystem zu unterstützen. Dies ist aber nur eine kurzweilige Unterstützung des Körpers. Bei Infektion und entsprechenden Erkrankungssymptomen sollte daher so zeitnah wie möglich ein entsprechendes spezialisiertes Krankenhaus aufgesucht werden.


Dauerhafte Einnahme der Chemoprophylaxe während der Reise

Zum anderen besteht die Möglichkeit einer dauerhaften bzw. regelmäßigen Einnahme eines Malaria Medikaments, der eigentlichen Chemoprophylaxe. Dies wird vor allem bei Gebieten mit hohem Infektionsrisiko empfohlen.


Malaria Medikamente

Im Folgenden werden nur die populärsten Malaria Medikamente aufgeführt. Für eine detailliertere Aufführung weiterer Medikamente wird auf die entsprechende Fachliteratur verwiesen. Die Auswahl des besten Medikaments inklusive möglicher Nebenwirkungen sollte auf jeden Fall vor Kauf und/ oder Einnahme mit einem Tropen- bzw. Reisemediziner besprochen werden. Alle unten genannten Mittel sind verschreibungspflichtig.



Lariam (Wirkstoff Mefloquin)

Lariam Tabletten enthalten einen Wirkstoff, welcher die Malariaerreger abtötet. Somit wirkt Lariam anders als die weiteren mittel, da diese nur die Ausbreitung unterbinden und die Bekämpfung der Erreger dem Immunsystem überlassen. Jedoch kann (muss aber nicht) die Einnahme von Lariam erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen. Dies kann bis hin zu psychischen Störungen oder Halluzinationen führen. Daher sollte man die Einnahme ein paar Wochen vor Reiseantritt starten, um bei entsprechenden Nebenwirkungen noch das Medikament wechseln zu können.


Malarone (Wirkstoffe Proguanil und Atovaquon)

Malarone enthält zwei unterschiedliche Wirkstoffe (Proguanil und Atovaquon) gegen Malaria und ist daher ein zuverlässiges und bewährtes Malaria Mittel. Dieses Mittel ist sowohl für den Stand By Einsatz als auch für die regelmäßige Einnahme während der Reise geeignet. Nachteilig an diesem Medikament ist der relativ hohe Preis, der bei täglicher Einnahme einen nicht unerheblichen Aufschlag auf die Reisekasse bedeutet. Jedoch hat dieses Medikament derzeit die geringsten Nebenwirkungen unter den Malaria Medikamenten.


Doxycyclin

Dieses Medikament kann für die dauerhafte Medikation gegen Malaria genutzt werden, jedoch nicht für Stand By Therapie. Häufigste Nebenwirkung ist dabei Photosensibilität, also eine wesentlich empfindlichere Reaktion auf direkte Sonneneinstrahlung.


Bitte beachten Sie, dass "tansania-entdecken.de" keine Gewähr für die Vollständigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernimmt. Für Ihre individuelle Gesundheitsfürsorge auf Ihrer Reise lassen Sie sich vor Antritt sowohl für die derzeit notwendigen Impfungen als auch Ihre Reiseapotheke bitte von Ihrem Arzt beraten.