headerphoto

Wassersport

Strand / Beach

Die Inseln von Sansibar gelten ebenfalls als ein Mekka für Strandurlaub und werden von Tauchern und Schnorchlern nach wie vor als Geheimtipp gehandelt.

Im Osten der Hauptinsel liegt Jambiani Beach. Hier kann man nicht nur den endlos wirkenden weißen Strand entlang spazieren, sondern auch am nahe gelegenen Korallenriff die fantastische Unterwasserwelt bewundern. Zusätzlich kann man hier den für die Einwohner typischen Anbau von Seegras beobachten, welches unter anderem für Kosmetikprodukte verwendet wird.

An der Südküste sind nur wenige Strände zu finden. In der Nähe der Dörfer Kizimkazi und Makunduchi kann man dabei dem Mwaka-Kogwa-Fest beiwohnen. Bekannt ist die Südspitze der Insel jedoch neben der ältesten Moschee Ostafrikas vor allem für seine Delfine. Dem Besucher bietet sich an den vorgelagerten Riffen eine sehr gute Chance, diese Tiere einmal in freier Wildbahn erleben zu können.

An der Nordküste liegt Ras Nguwi – hier bietet sich Besuchern ein besonderes Highlight, da man sowohl Sonnenauf- als auch Sonneuntergang über dem Meer beobachten kann. Ein idealer Ort um die Seele baumeln zu lassen und die Zeit zu vergessen. In diesem Gebiet werden auch die weltweit bekannten typischen Schiffe Sansibars, die sogenannten "Dhaus", gebaut.


Tauchen / Schnorcheln

Die farbenfrohe Unterwasserwelt der Inseln sowie über 2.000 Fischarten machen jeden Tauchgang zu einem einzigartigen Erlebnis. Tauchkurse, aber auch Nachttauchgänge, Schnorchelausflüge sowie Wracktauchen werden in Stone Town oder an der Nordküste in den östlichen Strandbuchten von Nungwi angeboten. Die Wassertemperatur liegt recht konstant bei über 23 Grad.

Neben den bereits oben aufgeführten Stränden bildet die nahegelegene Insel Mafia ein weiteres Schnorchel- und Tauchparadies. Diese Insel gehört eigentlich nicht mehr zum Obrigkeitsgebiet von Sansibar, ist aber geografisch dem Insel-Archipel zuzuordnen. Die Insel umlagernden Korallenriffe sind gut durch die Insel geschützt und bieten ein traumhaftes Unterwasserleben. An der Ostküste von Mafia finden sich neben Schildkröten auch vereinzelt Walhaie und Buckelwale. Im südlichen Teil der Insel bietet sich speziell in der Chole Bucht ein ruhiges und entspanntes Plätzchen für einen relaxten Strandtag in Verbindung mit Schnorchelexpeditionen.

Tauch Center oder Basen findet der interessierte Taucher auf beiden großen Inseln. Es sind verschiedene Organisationen, u.a. auch PADI ausreichend vertreten. Die Tauchschulen bieten das komplette Equipment an, es muss also nur wenig aus Europa mitgenommen werden. Sicherlich ist es wie bei jedem Tauchtrip empfehlenswert, die Ausrüstung einmal im Vorfeld des Tauchgangs persönlich zu begutachten.


Segeln / Hochseefischen

Als zusätzliche Wassersportart hat der Tourist auf Sansibar die Möglichkeit Hochseefischen kennen zu lernen oder der Segelleidenschaft nachzugehen. Der Fischreichtum in den Gewässern um die Insel ist auch hier ein Alleinstellungsmerkmal und die Chancen auf einen erfolgreichen Fang sind nicht gering. Möglichkeiten der Buchung gibt es auch hier in Stone Town und Ras Nguwi. Für beide Aktivitäten werden Einsteigerkurse angeboten, gleichzeitig besteht die Möglichkeit einen einzelnen Ausflug zu buchen.