headerphoto

Informationen über den Afrikanischen Elefanten

Merkmale / Eigenschaften / Steckbrief

Als größtes gegenwärtig lebendes Landsäugetier ist der Afrikanische Elefant eine imposante Erscheinung. Ausgewachsene Elefantenbullen können bei einer Körperhöhe von etwa vier Metern ein Gewicht von rund 7,5 Tonnen auf die Waage bringen. Bei den Afrikanischen Elefanten sind im Gegensatz zum Indischen Elefanten beide Geschlechter mit Stoßzähnen bewaffnet. Die Stoßzähne, die beim Bullen in der Regel sehr viel stärker ausgebildet sind, dienen jedoch nicht nur der Verteidigung, sondern auch der Nahrungsbeschaffung, da mit ihnen gezielt nach Fressbarem gestochert und gegraben wird. Ein weiteres markantes Merkmal des Afrikanischen Elefanten sind die übergroßen Ohren, die eine Länge bis zu zwei Metern erreichen können. Da Elefanten nicht schwitzen können, dienen die gut durchbluteten Ohren in erster Linie dazu, die überschüssige Wärme an die Luft abzugeben.


Von seinem kleinen Vetter, dem Indischen Elefanten, unterscheidet sich der Afrikanische Elefant in mehreren Merkmalen. So ist der Afrikanische Elefant nicht nur wesentlich größer, sondern besitzt an seinem Rüsselende im Gegensatz zum Indischen Elefanten zwei fingerartige Fortsätze. Diese flexibel beweglichen Muskelendungen ermöglichen es dem Afrikanischen Elefant selbst kleinere Gegenstände aufzunehmen. Des Weiteren hat der Afrikanische Elefant einen Sattelrücken, während Indische Elefanten einen Buckelrücken aufweisen. Weitere Unterscheidungsmerkmale sind die fliehende Stirnpartie sowie der Aufbau der Zähne.

Weiblicher Elefant mit Jungtieren
Weiblicher Elefant mit Jungtieren

Verbreitung / Lebensraum

Der Afrikanische Elefant besiedelt heutzutage nur noch einen Teil seines angestammten Lebensraumes. War er früher vom Kap der Guten Hoffnung bis hin zum Mittelmeer beheimatet, so sind die Tiere nördlich der Sahara inzwischen ausgestorben und auch aus fast allen Regionen Südafrikas verschwunden sowie größtenteils auch aus der in Westafrika gelegenen Savannenzone. Daher leben die meisten Afrikanischen Elefanten in Nationalparks in den südlichen und westlichen Gebieten Afrikas.

Afrikanischer Elefant mit fliehender Stirnpartie
Afrikanischer Elefant mit fliehender Stirnpartie

Ernährung / Nahrung

Elefanten brauchen zum Überleben ausreichend Wasser, Schatten und natürlich Futter. Bei der Nahrungssuche sind die Tiere nicht wählerisch. Auf ihrem Speiseplan stehen Blätter, Zweige, Rinden, Wurzeln, Holz, Gräser und Früchte. Um ihren großen Magen zu füllen sind die Dickhäuter bis zu 20 Stunden am Tag mit Fressen beschäftigt. Dabei werden Mengen von 200 bis 300 Kilogramm verschlungen.

Elefantenherde bei der Mahlzeit
Elefantenherde bei der Mahlzeit

Fortpflanzung / Paarung

Weibliche Afrikanische Elefanten durchstreifen ihr Territorium in kleinen Herden von etwa zehn Kühen und ihren Kälbern. Die Herden werden von alten und erfahrenen Weibchen angeführt. Sind die jungen Bullen mit etwa acht Jahren geschlechtsreif, so werden sie von den Weibchen vertrieben und leben fortan in einer Junggesellenherde. Während der so genannten "Musth", der Brunftzeit, werden sie allerdings im Alter ab etwa 25 Jahren zu aggressiven Einzelgängern. Zu dieser Zeit verfügen die Bullen über einen extrem hohen Testosteron-Spiegel und scheiden aus speziellen, hinter den Augen liegenden Drüsen ein Sekret aus. Bullen in der Musth nähern sich den Kühen und paaren sich mit ihnen. Unter Umständen kann es zu heftigen Kämpfen mit Nebenbuhlern kommen.

Elefantenkuh mit älterem Jungtier
Elefantenkuh mit älterem Jungtier

Nach der erfolgreichen Befruchtung wird nach einer Tragzeit von rund 22 Monaten in der Regel ein etwa zwei Zentner schweres Kalb geboren, das anschließend ein Jahr gesäugt wird. Da Elefanten an keine bestimmte Paarungszeit gebunden sind und die Musth zu jeder beliebigen Jahreszeit auftreten kann, kommen die Kälber zu unterschiedlichen Zeiten zur Welt.


Feinde

Auf Grund ihrer Größe und Stärke hat der Afrikanische Elefant kaum natürliche Feinde zu fürchten. Lediglich schwache oder kranke Kälber fallen gelegentlich Hyänen oder Löwen zum Opfer, manchmal werden auch ältere Tiere von Löwen angefallen. Der gefährlichste Feind des Afrikanischen Elefanten ist jedoch der Mensch, dem bereits sehr viele der beeindruckenden Tiere zum Opfer gefallen sind, weshalb die Dickhäuter leider in weiten Teilen Afrikas ausgerottet sind.


Elefanten - Keine seltene Begegnung bei einer Safari in Tansania
Elefanten - Keine seltene Begegnung bei einer Safari in Tansania