headerphoto

Maasai Mara - Die faszinierende Seite Afrikas

Das Naturschutzgebiet Maasai Mara, häufig auch Masai Mara geschrieben, ist das tierreichste Gebiet in Kenia und gilt aufgrund seiner üppigen Flora und Fauna als eines der interessantesten und attraktivsten Reiseziele in Afrika. Mächtige Elefanten, Gnus, Zebras, Gazellen, wilde Raubkatzen und viele andere Tierarten haben hier ihren Lebensraum bzw. suchen die Maasai Mara regelmäßig im Rahmen der großen Tiermigration in ganzen Herden auf. Die Maasai Mara liegt im Südwesten Kenias. Sie grenzt nördlich an den Serengeti Nationalpark in Tansania an und ist selbst Teil der Serengeti. Das Gebiet umfasst circa 1.500 Quadratkilometer und liegt auf einer Höhe von 1.500 bis 1.800 Metern. Diese Höhenlage sorgt dafür, dass die Temperaturen auch im Sommer erträglich sind.


Das Naturschutzgebiet hat dabei all das zu bieten, was den Safari-Begeisterten interessiert. Die Maasai Mara ist regelmäßig Teil der "Big Migration", in der eine riesige Zahl von Gnus, Zebras und Antilopen auf der Suche nach Nahrung die Savanne durchwandert. Darüber hinaus findet man hier die berühmten "Big 5" – also die fünf großen Säugetiergruppen Elefant, Nashorn, Büffel und Leopard - sowie eine außerordentlich große Vielfalt an Vogelarten. Der Staat investiert viel Geld in den Erhalt der hier lebenden Tiere und lässt diese vor Wilderern schützen.


Der Name Maasai Mara leitet sich zum einem von der Stammesbezeichnung der Massai her, zum anderen bedeutet "mara" so viel wie gepunktet oder gefleckt, da der Blick auf das Gebiet aus der Vogelperspektive die einzelnen herausragenden Bäume wie Punkte erscheinen lässt. Überwiegend handelt es sich dabei um eine Grassavanne, in kleinen Teilen dominiert aber auch eine Busch- oder Baumsavanne. Die zwei größten Flüsse in diesem Gebiet sind der Mara und der Talek.

Beste Reisezeit

Das Maasai Mara-Naturschutzgebiet ist das ganze Jahr zugänglich. Die beste Reisezeit ist sicherlich außerhalb der Regenzeit, wenn die großen Tierherden im Rahmen der Migration in der Maasai Mara verweilen. Dies sind die Monate September, Oktober und November. In diesem Gebiet herrscht aufgrund der Höhe ein eher gemäßigtes Klima, so dass man in der Regel angenehme Temperaturen ohne Regengüsse (außerhalb der Regenzeit) genießen kann.

Loewinnen in der Maasai Mara
Loewinnen in der Maasai Mara


Mögliche Aktivitäten im Nationalpark

Der Aufwand der Anreise lohnt sich, denn das Naturschutzgebiet wartet mit einer Menge Highlights auf. Haben Sie schon einmal davon geträumt, mit dem Heißluftballon über die Grassavanne hinweg zu schweben und von oben auf die farbenfrohe Welt von Fauna und Flora hinabzublicken? Abgesehen von den "normalen" Safaris sind auch Safaris hoch zu Ross im Angebot oder Safaris zu Fuß. Bei einer Wanderung haben Sie die Möglichkeit, der faszinierenden Tierwelt ganz nahe kommen und Zebra- und Gnu-Herden live zu erleben, wenn diese die Flüsse passieren. Jedes Jahr aufs Neue wandern die Herden durch die Maasai Mara, um in der üppigen Grassteppe zu weiden. Neben diesen Safaris finden auch Vogelinteressierte in der Maasai Mara eine große Artenvielfalt vor. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, die Massai-Dörfer zu besuchen und einen Einblick in das Dorfleben der wohl bekanntesten Volksgruppe der Massai in Ostafrika zu bekommen.


Anreise

Die Maasai Mara liegt etwa 280 km westlich von Nairobi entfernt. Per Auto ist das Gebiet innerhalb von knapp sechs Stunden gut erreichbar. In Narok liegt dabei eine Tankstelle. Die Straßenverhältnisse gelten als verhältnismäßig gut. Speziell während der Regenzeit in den Monaten April, Mai und November gilt zu beachten, dass Straßen teilweise nicht befahren werden können.

Eines der wichtigsten Gates in die Maasai Mara ist das Verbindungs-Gate des Serengeti Nationalparks in Tansania. Weitere Gates sind "Oloololo" an der äußersten Nordgrenze in Richtung Victoria-See, "Musiara" an der oberen nordöstlichen Grenze, "Sekenani" an der unteren nordöstlichen Grenze, "Ololaimutiek" an der äußersten Ostgrenze und "Sand River" Richtung Süden der südwestlichen Grenze.

Vereinzelte Fluggesellschaften bieten auch Flüge vom Nairobi Wilson Airport und von Samburu, Lewa Downs, Nanyuki oder Mombasa in die Maasai Mara an. Dabei ist mit mehreren Zwischenlandungen zu rechnen, da andere Gäste unterwegs aussteigen. Dies ist die bequeme Variante, viel vom Land sieht der Besucher dabei aber nicht.

Eintritt / Gebühren / Öffnungszeiten

Die Gebühren für das Betreten des Naturschutzgebietes gestalten sich derzeit wie folgt: 60 USD für nicht-einheimische Erwachsene pro Nacht, 30 USD für Kinder und Studenten. Wenn Sie ein Reisepaket buchen, werden die anfallenden Gebühren normalerweise im Preis berücksichtigt. Es ist ratsam, dies immer separat noch einmal mit dem Reiseveranstalter abzuklären.

Unterkünfte/ Lodges / Camps

In der Maasai Mara gibt es eine Vielzahl von unterschiedlichen Übernachtungsmöglichkeiten. Angefangen vom einfachen, öffentlichen Zelt-Camp kann man auch hier ein privates, luxuriöses Zelt-Camp wählen. Einfache, öffentliche Zelt-Camps findet man beispielsweise in der Nähe des Oloololo Gates oder in der Nähe des Serena Hotels.

Reisende, die es vorziehen in einer Lodge zu übernachten, können hier unter anderem unter folgenden Lodges wählen: Keekorok Lodge, Neo Classic Camps Maasai Mara, Mara Serena Lodge, Karen Blixen Camp, Royal Mara Safari Lodge, Kensington Tented Camp oder Kilima Camp.