headerphoto

Aktiver Umweltschutz am Kilimandscharo

Der Kilimandscharo und das umliegende Gebiet sind als Ökosystem durch den Touristenstrom einer stetigen Belastung ausgesetzt. In der Summe der Touristenmassen hat dies natürlich Folgen. In vielen Punkten kann man auch hier als Individuum für einen aktiven Umweltschutz sorgen und gleichzeitig versuchen, die Umwelt zu schonen. Aus diesem Grund wurden an dieser Stelle bestimmte Verhaltensregeln zusammengetragen, die eigentlich selbstverständlich sein sollten:


1. Keinen Müll zurücklassen. Auf dem Weg sind entweder Mülleimer aufgestellt oder es wird bis zum nächsten Camp gesammelt.

2. Keinen Müll verbrennen oder vergraben. Nach der Tour wird der Müll durch die Campverwaltung gewogen. Ergeben sich Ungereimtheiten, dann läuft der Guide Gefahr seine Lizenz zu verlieren.

3. Keine zusätzlichen Plastikbehältnisse mit auf den Berg nehmen. Nutzen Sie das abgekochte Wasser und Ihre Trinkflasche.

4. Vermeiden Sie Trinkwasserverschmutzungen. Nutzen Sie Toiletten und halten Sie, wenn es sich nicht vermeiden lässt, einen Abstand von 50 Metern zu Wasserquellen.

5. Bleiben Sie auf den Wegen, folgen Sie den Pfaden. Nutzen Sie keine vermeintlichen Abkürzungen.

6. Machen Sie kein offenes Feuer.