headerphoto

Der Kilimandscharo - das Dach Afrikas

Schnee und Eis in Afrika!

Seit jeher hat der Kilimandscharo (= "Weißer Berg") einen ganz besonderen Reiz auf alle Bergsteiger und Wanderfreunde ausgeübt. Der Kilimandscharo, die höchste Gebirgskette Afrikas, befindet sich im Nordosten Tansanias, in der Nähe zur kenianischen Grenze. Im Wesentlichen besteht das Hochgebirge, welches auch das Dach Afrikas genannt wird, aus den drei Schichtvulkanen Kibo, Mawenzi und Shira. Der Kilimandscharo ist darüber hinaus noch der höchste freistehende Berg der Erde.

Der zum Teil vergletscherte Gipfel wird vom Kibo-Krater beherrscht, welcher am südwestlichen Kraterrand mit dem Uhuru Peak seine höchste Stelle erreicht. Gleichzeitig stellt dieser Punkt mit 5.895 Metern auch den insgesamt höchsten Punkt des Kilimandscharos dar. Etwa zehn Kilometer östlich ragt der 5.148 Meter hohe Mawenzi auf. Dessen Gipfel wird von steilen Felswänden gesäumt und ist eisfrei. 15 Kilometer westlich des Kibo befindet sich mit dem Shira die älteste Erhebung des Kilimandscharos. Der Gipfel, welcher auch Johnsell Point genannt wird, ist durch ein plateauartiges Aussehen gekennzeichnet.



Ortschaften in der Nähe / Startpunkte

Ortschaften In der Nähe des Kilimandscharos liegen zwei größere Städte, Arusha und Moshi. Beide Städte bieten sich als ideale Startpunkte und somit Basis für die Besteigung des Kilimandscharos. Zusätzlich dazu findet man noch das Dorf Marangu direkt am Fuße des Berges.

Klima, Fauna und Flora

Klima und Fauna Beim Aufstieg des Kilimandscharos werden verschiedene Zonen durchquert. Diese unterscheiden sich erheblich in Bezug auf Klima, Fauna und Flora. Dabei kann der Bergtourist ein Temperaturspektrum von +25 Grad Celsius bis -25 Grad Celsius erleben. Von der Kultur-, Regenwaldzone über Heide und Moorland gelangt man in die Alpine Wüste um den final die Gipfelzone zu erreichen.

Die vier bedeutendsten Gletscher

Gletscher Hat man den Aufstieg auf den Kibo einmal geschafft, so bewundert man neben der grandiosen Aussicht über die Wolken zweifelsohne die majestätischen Gletscher des Kilimandscharos mit ihrem nicht nur während des Sonnenaufgangs einmaligen Farbspektrum. Die vier bedeutendsten Gletscher des Kibos sind das so genannte Nördliche Eisfeld, das Südliche Eisfeld, das Östliche Eisfeld und der Furtwängler Gletscher.

Entstehung und Entdeckung

Entstehung Das gesamte Massiv des Kilimandscharos ist vulkanischen Ursprungs und etwa drei Millionen Jahre alt. Entstanden sind die Erhebungen infolge der Verschiebung der Afrikanischen und Ostafrikanischen Platte, welche den Ostafrikanischen Graben entstehen ließ. Die an den Rändern ausströmende Magma führte zur Herausbildung zahlreicher Berge und Vulkane.

Nationalpark Kilimandscharo

Um den Tourismus und die dadurch bedingten Menschenströme besser regulieren zu können und somit auch einen aktiven Beitrag für den Erhalt der Natur und Tierwelt zu leisten wurde 1973 der Nationalpark Kilimandscharo gegründet. Das etwa 750 Quadratkilometer große Areal umfasst die drei Gipfel des Gebirges, sowie die angrenzenden Regenwälder mit ihrer Fluss- und Seenlandschaft. Im Jahre 1987 wurde der Nationalpark Kilimandscharo in das Naturwelterbe der UNESCO aufgenommen.

Der Besuch dieses Nationalparks und die damit verbundene Besteigung des Kilimandscharos sind kostenpflichtig. Bei Buchung sollte darauf geachtet werden, dass die Parkgebühren im Preis enthalten sind. Mehr Informationen über die Vielfalt der in Tansania besuchbaren Nationalparks und deren Besonderheiten werden im Bereich Nationalparks gegeben.